Pressetext Ankündigung Fest „Glück für ALLE statt Wettlokale“

«Reinprechtsdorf spielt sich auf« am 15. Juni am Siebenbrunnenplatz

Mit einem Platzfest macht die BürgerInneninitiative mit dem
selbstbewussten Titel REPUBLIK REINPRECHTSDORF erstmals in größerem
Rahmen auf ihr Anliegen aufmerksam: die Grätzl-Entwicklung muss den
Interessen der BewohnerInnen untergeordnet sein.

Die Vorgeschichte: Wenn die letzte Buchhandlung des 5. Bezirks
geschlossen wird und an ihrer Stelle ein Wettcafé aufmacht, obwohl es in
der betreffenden Straße schon ein Dutzend davon gibt, dann ist das kein
Signal für eine Stadtentwicklung im Sinne der BewohnerInnen. Solche
Überlegungen stellten eine handvoll engagierter AnrainerInnen an und
schritten zur Tat.

Schritt 1 war der Trauermarsch nach der Sperre der Buchhandlung in der
Reinprechtsdorfer Straße. Trotz klirrender Kälte beteiligten sich 100
Freundinnen und Freunde des polycollege-Buchladens daran und zeigten
damit, dass Fehlentwicklungen nicht unwidersprochen bleiben und dass
BezirksbewohnerInnen bereit sind, für ihre Angelegenheiten aktiv zu werden.

Schritt 2 war die Installierung eines Gratis-Buchladens, der1. Margaretner BücherschAnk, in einem Lokal am Siebennbrunnenplatz.

Schritt 3 war die Gründung der REPUBLIK REINPRECHTSDORF mit dem Ziel,
den BewohnerInnen des Grätzls Mut zu machen, sich einzumischen, wenn und
wo es um die Zukunft ihres Stadtviertels geht. Es darf z.B. nicht
Investoren wie  Glücksspielkonzernen  überlassen bleiben,
welchen Charakter die «Hauptstraße» des Stadtteils aufweist. Die
Reinprechtsdorfer Straße darf nicht dem «Bestbieter» gehören, sondern
muss offen sein für die «best practises» zivilgesellschaftlicher
Stadtentwicklung.

Das Programm des Platzfestes entnehmen Sie bitte von unserer Webseite: https://republikreinprechtsdorf.wordpress.com/

 
 
Advertisements